Logo der Universität Wien
You are here:>University of Vienna >Faculty of Philological and Cultural Studies>Department of East Asian Studies>Vienna Center for Taiwan Studies

Jana S. Rošker - Mou Zongsan und die moderne konfuzianische Bewegung in Taiwan

Die kulturelle Identität Chinas ist nach wie vor vorwiegend über seine konfuzianische Prägung definiert.

Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass in den letzten Jahrzehnten sowohl in China, als auch in der westlichen Sinologie das Interesse am sogenannten „modernen Konfuzianismus“ 现代新儒 xiandai xin ruxue erwachte. Der Ausgangspunkt dieser Bewegung wird meist im späten 19. oder frühen 20. Jh. gesehen. Da konfuzianische Diskurse nach 1949 in der V.R. China bis in die jüngste Vergangenheit scharf kritisiert wurden, wurden die zentralen Richtlinien dieser Philosophie das ganze 20. Jahrhundert hindurch vorwiegend in Taiwan (und teilweise auch in Hong Kong) durch Vertreter der sogenannten 2. Generation der Modernen Konfuzianer entwickelt. Das Hauptziel dieser Taiwanesisch geprägten konfuzianischen Erneuerung war eine Wiederbelebung der alten Tradition, um in der gesellschaftlichen und von ausländischen Einflüssen stark bedrängten Transformation die althergebrachten einheimischen Grundlagen nicht ganz zu verlieren. Diese Wiederbelebung sollte jedoch auf der Grundlage einer tiefgehenden intellektuellen Konfrontation mit dem westlichen Gedankengut realisiert werden, denn nur auf dieser Grundlage konnte das konfuzianische Ideengebäude in einer Art und Weise reformiert werden, die den Bedingungen einer modernen, dynamischen Gesellschaft entspricht. Der Vortrag beschäftigt sich etwas näher auch mit dem einflussreichsten Vertreter der 2. Generation des Taiwanesischen Modernen Konfuzianismus: Mou Zongsan (1909-1995), der heute nicht nur für viele chinesischen Theoretiker, sondern auch für zahlreiche westliche Sinologen als der wichtigste chinesische Denker des 20. Jahrhunderts gilt. 

Prof. Dr. Jana Rošker studierte in Wien Sinologie und Pädagogik. Seit 1996 war sie zunächst Dozentin und ab 2000 Professorin für Chinesische Philosophie und Interkulturelle Methodologie in sinologischer Forschung an der Universität Ljubljana. Ihre Forschungsinteressen liegen in dem Bereich der klassischen chinesischen Logik und der traditionellen, sowie zeitgenössischen chinesischen Epistemologie.

Photogallery
PPT
Audiostream
Stream

Vienna Center for Taiwan Studies

Department of East Asian Studies
University of Vienna
AAKH-Campus, Hof 2, Entrance 2.3
Spitalgasse 2
1090 Vienna Austria

Contact: Astrid Lipinsky
T: +43-1-4277-43844
University of Vienna | Universitätsring 1 | 1010 Vienna | T +43-1-4277-0
Lastupdate: 05.10.2014 - 12:04